background
logotype
image1 image2 image3

2017

2017

 

Pünktlich um 16:45 Uhr ließ der Hauptmann der Königskompanie, Franz Josef Bannenberg, das Bataillon bei fast trockenem und warmem Wetter, am Dorfplatz Aufstellung nehmen, um zu den Klängen der mit 35 Musikern angetretenen 8. Husaren Buke und den weit über 120 Schützen zur Festmesse zu marschieren. Nach der Fahnenparade mit dem Fähnrich der 1. Fahne, Johannes Sendermann, mit den Fahnenoffizieren Peter Kaufmann und Georg Fornefeld (Ersatzmann für den König Steven Walton), dem Fähnrich der 2. Fahne, Karsten Kunzemann mit den Fahnenoffizieren Tom Moser und Marco Sczudlek (für den aktuellen Hofherrn Bernd Bannenberg), setzte sich das Bataillon in Bewegung, um gemeinsam die Schützenmesse als Auftakt des Schützenfestes zu feiern. Präses Bernhard Henneke zelebrierte eine wunderbare Schützenmesse, die von den Buker Husaren unter der Leitung von Florian Gräf musikalisch begleitet wurde. In seiner Predigt erinnerte er an das Schützenwesen und an die Grundwerte der Bruderschaft mit „Glaube, Sitte und Heimat“ sowie das diesjährige Motto „Schützen, gemeinsam für Buke“. Zum Abschluss der Messe trugen die Husaren noch das Musikstück „Ambrosianischer Lobgesang“ vor. Nach der Messe begann noch auf dem Kirchenplatz mit den jetzt ebenfalls mitwirkenden Spielleuten aus Schloß Neuhaus, das Ständchen zu Ehren des Präses Bernhard Henneke. Dann folgte das Ständchen beim Oberst, der in der direkten Nachbarschaft zur Kirche wohnend, zum Kirchplatz mit seinen Adjutanten dazu stieß. Oberst Hans Norbert Keuter begrüßte den Präses Bernhard Henneke, das gesamte Bataillon, die Musikformationen, alle Gäste sowie die Buker Feuerwehr mit den Marschweg absichernden Polizeibeamten Hauptkommissar Hans Hermann Kleinhans. Besonders begrüßte er den Bruder des Königs, David Slade, der mit seiner Ehefrau Kelly extra zum Schützenfest aus Kentucky (Amerika) angereist war. Mit Theo Fornefeld reiste ein weiterer Gast aus Südafrika an. Er wanderte vor 48 Jahren nach Südafrika aus und ist immer Gast der Familie von Bernhard Bannenberg. Natürlich wurden alle Schützenbrüder mit dem Vornamen Johannes besonders erwähnt. Sie hatten Namenstag.

 

Dann marschierte das gesamte Bataillon weiter zur nur einige Meter entfernten Königsresidenz des Königspaares Katrin und Steven Walton. 

 

Dort zeigte sich die Königin den Festzugteilnehmern und wünschte allen mit dem Vornamen Johannes einen schönen Namenstag sowie beste Wünsche zum Schützenfest. Nach einem weiteren kühlen Umtrunk hallte das Kommando „Antreten“ des Westkompanie-Hauptmanns Franz Josef Bannenberg durch die Dorfstraße. Am Dorfplatz zum Zapfenstreich angekommen, übernahm Oberst Hans Norbert Keuter das Kommando zwecks Begrüßung und Ordensverleihungen. Alle bereits erwähnten Prinzen und der Jungschützenkönig Marius Bolbrock erhielten ihre dementsprechenden Orden verliehen, ehe die Verleihung der Königinnennadel auf Wunsch des Obersts durch den Königinnenvater, Major Hans Josef Lübbemeier, vorgenommen wurde. Anschließend heftete der Oberst dem König den Königsorden an die Schützenjacke. Danach übernahm der Westkompanie-Hauptmann Franz Josef Bannenberg wieder das Kommando zur Durchführung des Zapfenstreichs. Die Musiker aus Schloß Neuhaus und die 8. Husaren Buke boten einen mit Applaus bedachten Zapfenstreich. Dem Marsch zum Festzelt folgte die abendliche Festveranstaltung mit der 4-köpfigen Band „Genial Life“. Kurze Regenschauer am späten Abend sorgten für zunehmenden, später sogar großartigen Besuch im voll besetzten Festzelt. Bis drei Uhr in der Frühe konnte das Tanzbein bei bester Stimmung geschwungen werden. Alles in allem war es ein prächtiger Zapfenstreichabend.

 

 

 

Schützenfestsonntag am 25. Juni 2017

 

Bereits ab 10 Uhr war der Vorstand wieder im Einsatz, um den Schützenfestsonntag vorzubereiten. In der Nacht hatte der Festwirt Johannes Wächter mit seinem Team aufgeräumt und den gesamten Schützenplatz komplett gereinigt.

 

Ab 13 Uhr trafen dann die Musiker des BBOA Altenbeken, Spielmannszug Kempen und die 8. Husaren Buke sowie die Schützenabordnungen der Maspernkompanie, der Schützen aus Altenbeken neben den Buker Schützenbrüdern dazu. Beim Abmarsch am Schützenplatz, unter dem Kommando des Ostkompanie-Hauptmanns, Martin Hartmann, regnete es etwas, jedoch konnten die Fahnenparade und Oberstparade am Dorfplatz planmäßig und dann wieder fast trocken durchgeführt werden. Oberst Keuter begrüßte neben dem Präses Bernhard Henneke, dem Landrat a.D. Fritz Farke, alle Festzugteilnehmer und wünschte allen ein schönes Schützenfest. Es folgte der Marsch zum Königspaar an der Dorfstraße oberhalb der Kirche, wo bereits sehr viele Menschen warteten.

 

Kräftiger Applaus brandete auf, als sich die Königin in ihrem Traumkleid in bordeauxrot zum ersten Mal dem Volk zeigte. Fein farblich abgestimmt folgten dann die fünf Hofstaatpaare. Nach der ersten Parade vor den angetretenen Festzugteilnehmern folgte der Marsch über die Dorfstraße, Driburgerstraße und Hühnerfeld zum Dorfplatz, wo bereits die Festbesucher auf den Aufmarsch des Königspaares mit den Hofstaatpaaren zur dann folgenden Parade warteten. Es war ein ganz prächtiges Bild, denn direkt vor dem Königspaar mit den Hofstaatpaaren hatten sich deren Kinder aufgestellt. Der weitere Festzug marschierte dann Richtung Kirche zur Kranzniederlegung. Nach der gekürzten Ansprache des Obersts und des Präses folgte die Kranzniederlegung zu dem Musikstück „Ich hatt´ einen Kameraden“. Auf einen üblichen musikalischen Choral wurde verzichtet, da dunkle Wolken aus Westen kommend aufzogen. Gottlob regnete es nur ganz kurz. Es folgte der Marsch zum Schützenplatz, wo bereits viele Menschen vor dem Zelt an der großen Warsteiner-Biertheke und im Festzelt warteten. Der Festwirt hatte bereits alles für die Kaffeetafel vorbereitet und so konnte der familiäre Charakter des Schützenfestsonntags folgen. Nach einer kurzen Verschnaufpause begann Oberst Hans Norbert Keuter mit der Begrüßung der vielen Gäste und der Jubelpaare.

 

Mit einer Urkunde wurde der diesjährige Jungschützenkönig Marius Bolbrock bedacht, ehe der Schützenkönig Steven Walton seine Königsurkunde und die Königin Katrin Walton einen Gutschein eines Blumenhauses überreicht bekam.

 

Des Weiteren bedankte sich der Oberst bei der Schneiderin Frau Eva Pauli für ihren nimmermüden Einsatz mit den vielen Näharbeiten der Damenkleider sowie Änderungen der Uniformjacken der Männer mit einem prächtigen Blumenstrauß.

 

Anschließend folgten nach jeweiliger Laudatio des Obersts die Ehrungen der Jubelkönigspaare. Gertrud Leniger wurde für ihr 60-jähriges Thronjubiläum, Marlies Lücke und Johannes Keuter für ihr 50-jähriges Thronjubiläum, Christa und Georg Goeken für ihr 45-jähriges Thronjubiläum, Johannes Bannenberg für sein 40-jähriges Thronjubiläum, Heiderun Mertens für ihr 35-jähriges Thronjubiläum sowie Maritheres Bußmann und Werner Drewes für ihr 25-jähriges Thronjubiläum geehrt. Unser Jubelkönigspaar vor 30 Jahren, Marion Jostmeier und Hubert Posor, hatten ihre Teilnahme leider abgesagt. Mit Spannung warteten die Festumzugsteilnehmer auf die traditionellen Verleihungen der Ehrenunteroffiziersorden der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke.


 

 

Ausgezeichnet wurden: Peter Voss (Maspernkompanie), Thomas Gockel (Schützen Altenbeken) und Andrea Heinekamp (BBOA Altenbeken). Andrea Heinekamp ist als erste Frau überhaupt von der St. Dionysius Schützenbruderschaft mit dem Ehrenunteroffiziersorden ausgezeichnet worden. Höhepunkt der Ehrungen dürfte die Verleihung des Verdienstordens der Maspernkompanie 1. Klasse durch deren Ehrenhauptmann Norbert Löseke gewesen sein. Er zeichnete stellvertretend für den erkrankten Hauptmann Christian Lüke unseren Ehrenschießmeister Dionysius Tofall für sein über 50 Jahre dauerndes Engagement bezüglich der Maspern-Buke Freundschaft aus. Im und vor dem Festzelt entwickelte sich ein prächtiger Schützenfesttag bei musikalischer Unterhaltung der Musiker aus Kempen, Altenbeken und Buke. Leider regnete es sehr zum Leidwesen der Schausteller und Karussellbetreiber zwischendurch kurz. Für das leibliche Wohl sorgten ein Imbissstand, ein Fischverkaufstand und ein Pizzastand. Alles in allem war es ein erneut wunderschöner Schützenfesttag, der von DJ Larry (Werner Lachenicht aus Altenbeken) weiter musikalisch gestaltet wurde. Zudem spielte noch eine Trommlergruppe, organisiert vom Hofstaat, auf. Die Stimmung war prächtig und die Tanzfläche insgesamt gut besucht.

 

 

 

Schützenfestmontag am 26. Juni 2017

 

Bereits ab 6:30 Uhr bereiteten die Teams des Festwirtes Johannes Wächter und das Frühstückslieferantenteam der Familie Hildegard und Elmar Rüther vom Markant-Markt Schwaney das Schützenfrühstück vor. Einige Vorstandsmitglieder um unseren Oberstleutnant Johannes Bölte stießen kurz danach dazu, um die letzten Arbeiten zu erledigen. Pünktlich um 9 Uhr begann Oberst Keuter mit der Begrüßung des Königs und seiner Hofherren sowie den persönlichen Gästen des Königs. Nach einem Tischgebet konnten die Schützenfrühstücksteilnehmer das in Buffetform aufgebaute reichhaltige Frühstück einnehmen. Noch während des Frühstücks begann Oberst Keuter mit der Begrüßung der vielen Ehrengäste. Neben unserem Präses Pastor Bernhard Henneke, unserem Ehrenpräses Pfarrer Martin Göke, des SPD-Bundestagsabgeordneten Burghard Blienert, des Kreistagsmitglieds Hermann Striewe konnte auch der Bürgermeister Hans Jürgen Wessels begrüßt werden.


 

 

Stehenden Applaus der Teilnehmer gab es für Bernhard Bannenberg, der als unermüdlicher Helfer beim Schützenplatzbau und in all den folgenden Jahren nach Ansprache des Obersts mit einem Präsentkorb bedacht wurde. Oberst Keuter nannte Bernhard Bannenberg einen „Großen Buker“, an dem sich viele ein Beispiel nehmen könnten. Während das Bundesschützenbahnorchester unter der Leitung von Adam Gal ab 9 Uhr zur Unterhaltung aufspielte, stießen die Buker Husaren nach dem traditionellen Wecken dazu. Oberst Keuter stellte nach Aufstellung der Husaren zunächst das Musikstück „Regimentsgruß“ und den „Bozener Bergsteigermarsch“ vor. Was dann folgte, hatte es seit 1999 nicht mehr zum Schützenfest in Buke gegeben. Mit der Bitte um absolute Ruhe und dem Vorstellen des Musikstücks „Alter Dessauer“ und der historischen Erklärung zu dem Musikstück mit der Erstaufführung durch Toni Wiethaup, folgte der von Daniel Born als Dirigent und den Buker Husaren die Vorstellung des „Alten Dessauers“. Der aktuelle Dirigent und musikalischer Leiter der 8. Husaren Buke, Florian Gräf, hatte sich dazu auf einem Stuhl stehend auf seinen Soloeinsatz vorbereitet. Es folgte eine exzellente Vorstellung des Bravourstücks Deutscher Militärmusik. Mit stehenden, langanhaltenden Ovationen, war das zunächst der musikalische Höhepunkt des Schützenfrühstücks. Herzlichen Glückwunsch an Florian Gräf für seine äußerst gelungene Vorstellung des „Alten Dessauers“.

 

Der Vorsitzende des Fördervereins der 8. Husaren Buke, Dietmar Leineweber, nutzte die musikalischen Darbietungen zur Vorstellung des Fördervereins der Buker Husaren. Die Mitgliedswerbung und die Spendenbereitschaft zur Ausbildung des Husarennachwuchses waren überragend erfolgreich. Dann übernahm der 1. Brudermeister Udo Waldhoff das Mikrofon zur Ehrung langjähriger Mitglieder unserer Bruderschaft. Mit dem Bataillonsverdienstorden konnten in diesem Jahr die verdienten Schützen Volker Brucherseifer und Dirk Block ausgezeichnet werden. Es folgten durch den 1. Brudermeister Udo Waldhoff die Ehrungen für 25, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft. Mit dem Treueorden für 25 Jahre wurden geehrt: Frank Böddeker, Thomas Drewes, Michael Goeken, Helmut Kröhnert, Volker Giese, Guido Bußmann (fehlte), Klaus Poggenberg (fehlte), Karsten Kunzemann, Elmar Grußmann, Martin Rüther, Manfred Düsing (fehlte) und Alan Frank Norwell.


 

 

Den Treueorden für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten: Konrad Bolbrock (fehlte), Wolfram Goeken, Engelbert Güldner (fehlte), Hans Josef Rüther, Willi Schönfeld, Albert Weskamp, Antonius Göke Junior, Antonius Kanne, Johannes Bannenberg und Heinz Bannenberg. Der 50 Jahre Treueorden ging an Willi Güldner, Werner Drewes und Gerhard Niewels (fehlte). Für 60 Jahre Treue zur Bruderschaft wurden Günther Deckert, Johannes Bannenberg, Georg Goeken, Josef Drewes und Franz Schreier ausgezeichnet. Den Nichtteilnehmern wurde der Orden von den jeweiligen Hauptleuten nachgereicht. Über die Verleihung des Jugendverdienstordens in Bronze freute sich unser Jungschützenmeister Andre Drewes, ehe der Stellvertretender Bezirksbundesmeister Josef Schröder die weiteren Ordensverleihungen vornahm. Es galt, zwei äußerst verdiente Buker Schützen mit dem St. Sebastianus Ehrenkreuz auszuzeichnen. Nach der vom 1. Brudermeister Udo Waldhoff erstellter Laudatio zu Hans Josef Lübbemeier und Antonius Kanne, nahmen der Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer, Diözesanpräses Pfarrer Martin Göke, Bezirksbundesmeister a.D. Heiner Knocke und Josef Schröder als Vertreter des Bezirksverbandes Paderborn-Land, die Ehrungen bei beiden sichtlich gerührten Vorzeigeschützen vor. Großen Applaus für beide gab es bei dem Umhängen der St. Sebastianus Ehrenkreuze.

 

Nachdem das offizielle Pressefoto aller Geehrten erstellt war, bat Oberst Keuter alle Frühstücksteilnehmer ins Festzelt, da der offizielle Teil mit dem Erklingen des Deutschlandliedes enden sollte. Zu den Klängen des BBOA Altenbeken stimmten die Teilnehmer die 3. Strophe unserer Nationalhymne ein. Es folgte ein geselliges Zusammensein auf dem Schützenplatz mit den Gästen, ehe um 15:30 Uhr zum Antreten gebeten wurde. Nach der Fahnenparade auf dem Schützenplatz und dem Marsch zur Königsresidenz folgte nach einigen kühlen Getränken der besondere Aufmarsch der beim morgendlichen Königschießen im Kindergarten erfolgreichen Kinder. Oberst Keuter stellte die Kinder unter dem Jubel der vielen Festzugteilnehmer besonders vor. Königspaar wurde König Jonas Eichwald mit seiner Königin Paula Rustemeier. Dazu gesellten sich die Prinzessinnen Fiona Erfle mit Linus Scholz, Emely Erfle mit Chiara Kesseler und Isabell Erfle. Zu den Klängen der Husaren mit dem Musikstück „Military Marches“ traten das Königspaar Walton und die Hofstaatpaare durch die mit Nebel verhüllte Tür und auf einem extra ausgerollten roten Teppich vor die vielen Festzugteilnehmer. Das war ein ganz besonderes Bild.

 

Der Parade am Königshaus folgte ein langer Marsch Richtung Buswendeplatz an der Driburgerstraße. Nach der Parade auf dem Dorfplatz folgte der Marsch zum Zelt und einer letzten Ansprache des Obersts. Da das Schützenfest bisher gut und ohne Unfälle abgelaufen war, sangen alle kräftig und voller Inbrunst das kirchliche Lied „Großer Gott, wir loben Dich“ mit. Dann folgte anschließend, die vom BBOA Altenbeken musikalisch unterstützte, Kinderbelustigung. Die Kinder tanzten gut gelaunt und die Eltern/Großeltern hatten große Freude, die Kinder so vergnügt zu sehen. Da sich das Wetter traumhaft entwickelte, bat Oberst Keuter die Musiker aus Altenbeken ab 18:45 Uhr um Fortsetzung ihrer musikalischen Darbietungen vor der Theke außerhalb des Zeltes. Es entwickelte sich in kurzer Zeit eine besondere Schützenfeststimmung mit vielen singenden und tanzenden Schützenfestteilnehmern. Das war Schützenfest pur. Der abendliche Festball mit DJ Larry war noch einmal richtig gut besucht. Gegen 2 Uhr in der Frühe war das Fest beendet.

 

Alles in allem war es ein nach alter Buker Väter Sitte gut gelungenes Schützenfest mit einem positiven Gesamteindruck.

 

Um den Zeltrücktransport nach Verne kümmerten sich Markus Grußmann, Frank Bannenberg und Jürgen Stelte.

 

 

 

 

 

Buke erlebte ein wie immer friedvoll schönes Schützenfest

 

 

Text: Hans Norbert Keuter

2020  St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke e.V.   globbersthemes joomla templates