background
logotype
image1 image2 image3

2013

Der Fronleichnamstag
Buke hat einen neuen Schützenkönig
Stark bewölkt, jedoch trocken, zeigte sich das Wetter am Fronleichnamstag über Buke, als die über 70 Buker Schützen zu den Klängen des Trompetercorps der 8. Husaren Buke am Dorfplatz zur Messe antraten, um zur Kirche zu marschieren. Während der Messe ging Pater Josef aus Neuenheerse noch einmal auf die Bedeutung des Fronleichnamsfestes ein. Nach der folgenden Fronleichnamsprozession zu den festlich dekorierten Kreuzen Häger, Wiethaup, Tofall und vor der Kirche, marschierte das Bataillon zum Festplatz zum gemeinsamen Frühschoppen. Der Dirigent der Buker Husaren, Toni Wiethaup, spielte mit seinen 32 Musikern zur Unterhaltung auf, ehe sich Oberst Hans Norbert Keuter bei allen Prozessionsvorbereitern und Teilnehmern bedankte. Nach dem Antreten um 14:30 Uhr marschierte das Bataillon, in einer Stärke von 113 Schützen, zum noch amtierenden Schützenkönig Dirk Block, um ihn ein letztes Mal von seiner Königsresidenz am Reelsberg abzuholen. Dort wurde vom Königspaar und Hofstaat noch einmal ein Umtrunk angeboten. Nach dem Eintreffen auf dem Schützenplatz und zu den Klängen des Präsentiermarsches wurde der Vogel zum fünften Mal auf dem Festplatz durch den Platzmajor Jürgen Höxter hochgezogen. Nach den Ehrenschüssen des Präses Bernhard Henneke, des Schützenkönigs Dirk Block und des Obersts, Hans Norbert Keuter, begann, unter der Leitung des Schießmeisters Antonius Kanne, zuerst der Wettstreit um die Königswürde bei den Jungschützen. Das Schießen bei den Jungschützen endete mit folgendem Ergebnis: Peter Poggenberg sicherte sich mit dem 136. Schuss, unter dem Applaus der vielen interessierten Festbesucher, die Würde des Jungschützenkönigs der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke. Die Insignien sicherten sich Frank Fischer (Zepter), Fabian Kanne (Apfel) und Frank Bannenberg (Krone). Aufgrund eines Vorstandsbeschlusses vom 31. Mai 2010 sollten sich die Bewerber um die Prinzenwürden auf den Königsadler beim Hauptmann Klaus Keuter in eine Liste eintragen.

 
Diese Maßnahme hatte sich erneut als gerecht bestätigt. 19 Schützen wetteiferten nach einem Losverfahren um die Prinzenwürden, wobei Peter Kaufman als Kronprinz mit dem 7. Schuss, Dr. Andreas Elgner als Apfelprinz mit dem 09. Schuss und Stefan Bentler mit dem 19. Schuss als Zepterprinz ermittelt werden konnten.
Schnell wurde klar, dass der 46-jährige Betriebsleiter der im Buker Industriegebiet ansässigen Firma Lusch, Michael Bendfeld, neuer Schützenkönig werden wollte, denn sein Opa Josef Niewels war vor 50 Jahren König in Buke und seine Schwiegermutter, Hildegard Rohde, vor 30 Jahren Schützenkönigin in Buke. Mit dem 87. Schuss, um genau 17:19 Uhr, stand der neue König der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke fest. Bei der Königsproklamation präsentierte der neue König seine Ehefrau Michaela (39 Jahre, Beruf Hebamme) als neue Königin. Dem Hofstaat gehören folgende Paare an: Anja und Hans Dieter Winkler, Rita und Reinhard Bußmann, Andrea und Matthias Baur, Simone und Jürgen Höxter, Sabine und Gerhard Fornefeld, Mechthild und Ulrich Lüke sowie Irene und Johannes Bannenberg. Bei der abschließenden Proklamation wurde dem neuen Schützenkönig, Michael Bendfeld, die Königsschärpe und die Königskette zugetragen. Zudem erhielten der Jungschützenkönig Peter Poggenberg die Jungschützenkönigskette und der Jugendprinz Magnus Kanne die Jugendprinzenkette überreicht.
Angeführt von den Buker Husaren, dem Oberst mit seinen Adjutanten, marschierte die neue Hofgesellschaft in das gut besuchte Festzelt ein, ehe die weitere Unterhaltung des Festballs die vorzügliche „Ecki`s Showband“ aus Marsberg“ übernahm. Der abendliche, eintrittsfreie und gut besuchte Festball, war Abschluss eines wunderschönen Fronleichnamstages, der erst in den frühen Morgenstunden endete. Festzuhalten bleibt die pünktlich zum Festtag vorherrschende gute und trockene Wetterlage. Die Bilder wurden am Nachmittag vom Kulturwart Gerhard Fornefeld und später von Rene Linse aufgenommen, da der etatmäßige Fotograph, Alexander Baliet, im Urlaub weilte. Der Platzmajor und aktueller Hofherr, Jürgen Höxter, wurde beim Schützenfest durch den Ehrenplatzmajor Antonius Bannenberg vertreten.

 
Bereits am Morgen des 31. Mai 2013 machte sich die Königin mit den sieben Hofdamen auf den Weg zu den ausgewählten Bekleidungsgeschäften, um ihre Kleider für die anstehenden Festtage zu ordern. König und Hofherren trafen sich am Abend mit dem Oberst, Oberstleutnant, Major und dem Hauptmann der Königskompanie, beim König zu einer Besprechung über den Ablauf des Schützenfestes.
 
Die Buker Schützenbrüder hatten viele Stunden Vorbereitung in die Disco-Party investiert und dann begann bei recht unbeständigem und kühlem Wetter, jedoch guter Stimmung, am Abend des 01. Juni 2013 die Großveranstaltung. Nachdem im letzten Jahr rund 350 zahlende Gäste Bukes Partymeile aufsuchten, strömten in diesem Jahr lediglich 150 Besucher in das Festzelt. Ob jung oder alt, das Partyvergnügen berauschte alle Teilnehmer. Für die Bewirtung war bestens gesorgt und so stand dem Tanzvergnügen nichts mehr im Wege. Für Fußball-Fans wurde extra ein Fernseher aufgebaut, da in Berlin das DFB-Pokalendspiel stattfand. Leider hatten wir am Morgen einen auf 15 Metern Länge herausgerissen Zaun auf unserem Gelände feststellen müssen.
 
Gegen Mittag des 02. Juni 2013 fuhren wir bei gutem Marschierwetter in einer Stärke von 29 Schützen gemeinsam mit den Schwaneyer Schützen zum Jubelfest nach Schloß Neuhaus. Dort waren sehr viele Besucher an den Marschwegen anzutreffen. Die dortige Bruderschaft feierte ihr 100-jähriges Bestehen. Vor 25 Jahren hatte unsere Bruderschaft ebenfalls das Jubelfest besucht. Vorher gratulierten Oberst, Major und 1. Brudermeister der Dekorateurin, Elli Kanne, die ihren 50. Geburtstag feierte. Elli Kanne zeichnet sich bereits seit vielen Jahren für die gesamte Dekoration unserer Feste und der Kirche verantwortlich.
 
Am 03. Juni 2013 mussten die Vandalismus-Schäden auf dem Schützenplatz beseitigt werden. Zudem begannen die umfangreichen Deko-Arbeiten im Zelt.

 
Nachdem, unter der Leitung des Schützenbruders und Forstangestellten Steven Walton, am frühen Nachmittag des 06. Juni 2013 bei bestem Wetter das von Revierförster Joachim Padberg vorbereitete „Grün holen“ durchgeführt wurde, begann ab 17 Uhr vor dem „Saal Bendfeld“ das traditionelle Wickeln.
Als Wickelmeister, des von Reinhold Wiechers und Antonius Kanne transportierten Tannengrüns, betätigten sich in diesem Jahr u.a. erneut Elli Kanne, Hans Josef Lübbemeier, Joachim Padberg und Johannes Bölte. An der sich anschließenden erweiterten Besprechung nahmen über 40 Personen teil. Oberst Keuter gab letzte Informationen zum Schützenfest bekannt und wünschte allen, insbesondere dem Königspaar samt Hofstaat, ein harmonisches Schützenfest 2013. Der gesellige Abend endete bei kühlem Bier und einem Imbiss erst spät am Abend.
 
Überall im Dorf sah man die Bewohner bei der Pflege der Außenanlagen. Das Ehrenmal wurde noch einmal vom Pflegeteam hergerichtet und die Buker Feuerwehrleute spannten die Gruß-Transparente für die Umzüge. Die Mitarbeiter des Bauhofs der Gemeinde hatten umfangreiche Arbeiten wie Hecken schneiden und Rasen mähen verrichtet. Das Fest war angerichtet.
 
Das Schützenfest vom 08. bis 10. Juni 2013
Motto: Freude teilen, in Buke verweilen
Pünktlich um 16:45 Uhr ließ der Hauptmann der Königskompanie, Reinhard Simon, das Bataillon bei gutem Wetter am Dorfplatz Aufstellung nehmen, um zu den Klängen der mit 35 Musikern angetretenen 8. Husaren Buke zur Festmesse zu marschieren.
Nach der Fahnenparade mit dem Fähnrich der 1. Fahne, Johannes Sendermann, mit den Fahnenoffizieren Peter Kaufmann und Steven Walton, sowie dem Fähnrich der 2. Fahne, Peter Schreier, mit den Fahnenoffizieren Tom Moser und Uwe Hoischen, setzte sich das Bataillon in Bewegung, um gemeinsam die von vier Jungschützen als Messdiener begleitete Schützenmesse als Auftakt des Schützenfestes zu feiern. Präses Bernhard Henneke zelebrierte eine erhabene Festmesse, die von den Buker Husaren, unter der Leitung von Antonius Wiethaup, musikalisch begleitet wurde. In seiner mit Applaus bedachten Predigt erinnerte er an das Schützenwesen und an die Grundwerte der Bruderschaft mit „Glaube, Sitte und Heimat“. Insgesamt gesehen war der Messbesuch recht gut.

 
Nach der Messe ließ der kommandierende Hauptmann auf dem Kirchplatz Aufstellung nehmen, um dem Präses Meldung über das angetretene Bataillon sowie der nach der Messe anwesenden Musiker aus Schloß Neuhaus und der Buker Husaren zu geben. Nach einem ersten Umtrunk ging der Festzug nach kurzem Marsch um das Anwesen von Johannes Bannenberg zum Oberst Hans Norbert Keuter erneut zum Kirchplatz, da der Oberst direkt gegenüber der Kirche wohnt.
Mittlerweile konnte der Hauptmann Reinhard Simon dem Oberst eine Bataillonsstärke von rund 150 Schützen und Musikern melden. Es sei Sitte, so der Oberst, beim Kommandeur einen Umtrunk zu erhalten und so lud dieser, nachdem er sich beim Präses noch einmal für die Festmesse bedankt hatte, zu kühlem Bier auf dem Kirchplatz ein.
Nach dem Marsch über die Dorfstraße Richtung Königsresidenz, konnten sich die Festzugteilnehmer über einen kühlen Umtrunk beim Königspaar Michael und Michaela Bendfeld mit dem Hofstaat freuen. Nachdem der kommandierende Hauptmann dem Königspaar Meldung über die Stärke der angetretenen Schützen gemacht hatte, trat das sichtlich glückliche Königspaar vor das Königshaus und der König und die Königin begrüßten die Schützen und wünschten allen ein schönes Schützenfest.
Nach dem Aufmarsch auf den nahegelegen Dorfplatz übernahm der Oberst Hans Norbert Keuter die traditionell üblichen Ordensverleihungen. Der Jugendprinz, Jungschützenkönig mit seinen Prinzen und die Prinzen erhielten ihre dementsprechenden Orden überreicht. Als Höhepunkt dürften die Ehrungen des Königspaares zu sehen sein. Nach der Laudatio des Obersts erhielt unsere Schützenkönigin Michaela Bendfeld die obligatorische Königinnennadel überreicht, ehe der König mit dem Königsorden ausgezeichnet wurde. Besonders zu erwähnen ist der musikalische Einsatz des Königs, Michael Bendfeld, und des Hofherren, Ulrich Lüke, die es sich nicht nehmen ließen, als aktive Husaren zusammen mit Wilhelm Kaiser persönlich die Soloposten zum Zapfenstreich zu blasen. Das dürfte wohl einzigartig sein.
Oberst Keuter wünschte abschließend allen Festteilnehmern ein wunderschönes Schützenfest und übergab das Kommando an den kommandierenden Hauptmann, Reinhard Simon, zum folgenden Zapfenstreich.

 
Nach der Serenade mit den Musikstücken, „Freut Euch des Lebens“, „Schneidig vor“ und „Ein Jäger aus Kurpfalz“, vorgetragen von den 8. Husaren Buke, hallte das Kommando „Großer Zapfenstreich, Stillgestanden“ über den Dorfplatz.
Die Musikformationen der Musiker aus Schloß Neuhaus und der 8. Husaren aus Buke mit den Solisten Michael Bendfeld, Wilhelm Kaiser und Ulrich Lüke trugen einen exzellenten Zapfenstreich vor. Daher brandete nach dem „Deutschlandlied“ Applaus für einen hervorragend vorgetragenen Zapfenstreich auf. Mit der Kulisse im Hintergrund auf dem gepflegten Dorfplatz und der hervorragenden Klangkörper dürfte uns manches Dorf unserer Umgebung sicher bewundern. Nach dem Marsch zum vereinseigenen Schützenplatz und dem Einmarsch in das Festzelt, begann der Festball mit der Tanzkapelle „Ecki`s Showband“ aus Marsberg. Eintritt wurde zum ersten Mal nicht erhoben. Im Festzelt entwickelte sich eine prächtige Stimmung und das Team des Festwirtes Johannes Keuter hatte mit der Bewirtung der Schützenfestbesucher im und vor dem Festzelt alle Hände voll zu tun. Der Zapfenstreichabend endete bei bester Stimmung erst im Morgengrauen. Offizielle Fotografen waren das Fotostudio Alexander Baliet sowie Markus Bertelt und Johannes Nolte.
 
Schützenfestsonntag
Nachdem etliche, fleißige Helfer bereits am Morgen den Schützenfestplatz und das Festzelt wieder hergerichtet hatten, begann ab Mittag bei gutem Schützenfestwetter das Antreten in den Kompaniebereichen „Richts Deele“ und „Tauben Ranch“. Nach guter Bewirtung in den Kompaniebereichen folgte der Marsch zum Antreteplatz am Dorfplatz. Als Musikformationen sorgten der Spielmannszug Kempen, die Königin Kürassiere Altenbeken, das BBOA Altenbeken und die 8. Husaren Buke für die musikalische Gestaltung des gesamten Nachmittages. Als Gastvereine traten traditionell die Maspernkompanie aus Paderborn und die Schützenbruderschaft aus Altenbeken, mit an. Nach der Fahnen- und Oberstparade sowie der Begrüßungsansprache des Obersts, setzte sich der Festzug nach kurzem Marsch über den Weg „Am alten Teich“ Richtung Königsresidenz am Dorfplatz in Bewegung, wo bereits sehr viele Gäste auf den Aufmarsch des Königspaares Michael und Michaela Bendfeld mit dem Hofstaat warteten.

 
Die Damen mit ihren bezaubernden Kleidern zogen schnell die Blicke auf sich und zum Applaus der Schützenbrüder reihten sie sich nach dem Vorbeimarsch im Festzug ein. Unsere Königin trug ein traumhaftes Kleid in einem dunklen Sandton, das mit fliederfarbenen Blüten bestickt war und die Hofdamen elegante lange, zum Königinnenkleid bestens passende Kleider. Der weitere Festumzug erfolgte über die Driburger Straße mit einem Halt am Haus Winkler. Auf besonderen Wunsch des Königspaares und der Bruderschaft spielten die Musiker zum Ständchen bei Walter Winkler auf. Walter Winkler hatte über Jahrzehnte beim Saalbetrieb Bendfeld mitgearbeitet und bei Dutzenden Schützenfesten bedient. Sein Gesundheitszustand ließ es nicht mehr zu, mit zu marschieren. Zudem überreichten ihm Oberst und Brudermeister für 60 Jahre Mitgliedschaft den Treueorden. Über die Hachmann Straße ging es zum Dorfplatz, wo die Parade ein Höhepunkt des Umzugs war. Auf dem Weg zum Schützenplatz stand folgend die Kranzniederlegung am Ehrenmal an. Präses Bernhard Henneke sprach noch einmal zu den Festzugsteilnehmern und den vielen Gästen, ehe nach dem „Lied vom guten Kameraden“ der Marsch zum Schützenplatz erfolgte. Dort hatten sich bereits hunderte Gäste eingefunden und zu den Klängen der Musiker entwickelte sich im und vor dem Festzelt ein mehr als geselliger Nachmittag.
Traditionell standen dann die Ehrungen der Jubelkönigspaare auf dem Programm.
Vor 25 Jahren regierten in Buke Ursula und Antonius Bannenberg. Folgend die offizielle Laudatio: Verehrtes Königspaar von vor 25 Jahren, Ulla und Antonius Bannenberg.
Es ist uns heute eine große Freude, Euch beide für Euer silbernes Thronjubiläum besonders zu ehren. Persönlich erinnere ich mich noch genau, als der damalige Oberst Josef Tofall beim Antreten zu den Buker Schützen sagte; Antonius, heute wirst Du unser Schützenkönig. Und so kam es dann auch. Antonius wurde Schützenkönig und seine liebe Frau Ulla unsere Schützenkönigin. Bereits damals zeigte das Königspaar mit dem Hofstaat Marlies und Johannes Keuter, Hildegard und Guntram Rohde, Reinhard und Anni Multhaup, Maritheres und Bernhard Keuter (beide sind leider schon verstorben) sowie Cilli und Gerd Niewels vollen Einsatz, denn bereits drei Tage nach Vogelschießen nahmen die soeben erwähnten am Jubelfest in Schloß Neuhaus teil. Das Schützenfest feierte Buke nach alter Tradition im „Saal Bendfeld“ mit den Musikern der 8. Husaren Buke, der Stadtkapelle Bad Driburg und der Tanzkapelle „Torros“ aus Borchen.
Liebe Ulla, lieber Antonius: Das Schützenwesen in Buke ist Euer beider Lebenselixier. Es ist immer wieder herrlich anzusehen, wie ihr Euch engagiert. Antonius als Träger höchster Auszeichnungen und stiller Arbeiter im Hintergrund und Ulla, die ihn immer unterstützt und mit angepackt hat. Beiden haben wir auch die immer bestens organisierte Kaffeetafel zum Vogelschießen zu verdanken.
Ulla und Antonius, mit großer Freude und mit dem Dank für Eure Bereitschaft, vor 25 Jahren in Buke das Königspaar gewesen zu sein, überreiche ich Dir, lieber Antonius, sehr gern die Urkunde für Euer silbernes Thronjubiläum und Dir, liebe Ulla, einen wunderschönen Blumenstrauß.
 
Folgend die Laudatio des Königspaares vor 40 Jahren, Anna Bannenberg und Johannes Tofall:
Dazu darf ich einmal Anna Maria Waldhoff, geborene Bannenberg, hier nach vorn bitten. Unser Jubelkönig Johannes Tofall konnte leider nicht kommen. Er lässt alle aus dem Seniorenheim in Ebbinghausen herzlich grüßen.
Recht früh im Mai des Jahres 1973 begann das Vogelschießen hinter der alten Schule und der Sohn des Obersts, Johannes Tofall, errang die Königswürde. Schnell machte der Name der Königin mit Anna Bannenberg die Runde, die passend zu dem guten Wetter zum Schützenfest gerade erst braungebrannt von einer Florida-Reise aus den USA heimgekommen war. Es wurde von einem äußerst stimmungsvollen Schützenfest berichtet, wobei der Sondereinsatz von Anton Schulze, der am letzten Schützenfesttag mit einer Kuh in den vollbesetzten Saal geritten kam, besondere Aufmerksamkeit fand. Ihr alle habt damals ein wunderschönes Schützenfest gefeiert. Heute sagen wir Danke für Euern Einsatz vor 40 Jahren. Zum Hofstaat gehörten: Monika Versen, Franz Bußmann, Mechthild und Marlies Kanne, Franz Bendfeld, Clara Güldner, Heinrich Bußmann und Heinrich Oenhausen.
Liebe Anna, gern überreiche ich Dir diesen wunderschönen Blumenstrauß für Dein 40-jähriges Thronjubiläum. Du hast heute Deinen Hofstaat und Euern großen Freundeskreis mitgebracht. Freut Euch alle über das Thronjubiläum und seid noch lange Gäste beim Buker Schützenfest. Ihr seid immer herzlich willkommen.
 
Die Jubelkönigin von 1953, Clementine Riedel, nahm nicht teil.

 
Jubelkönigin von vor 65 Jahren, Hildegard Sendermann
Es ist uns allen eine ganz besonders große Ehre und Freude, heute unsere Jubelkönigin von vor 65 Jahren besonders zu ehren. Hildegard Sendermann, damals noch Hildegard Tofall, mit ihrem leider bereits verstorbenen König Franz Höxter, stand bei dem ersten großen Fest nach dem II. Weltkrieg, dem Schützenfest der Jugend, im Mittelpunkt.
Mit ganz bescheidenen Mitteln zogen die Kinder und Jugendlichen 1948 ein Fest auf, woran sich die Älteren orientierten und unsere Bruderschaft im folgenden Jahr wieder zum Leben erweckten.
Animiert hatte zu diesem Schützenfest mit vorangehendem Vogelschießen auf dem fast unbewohnten Reelsberg, Anton Rüther (Schreinertüne). Es gab sogar einen Oberst. Der Bruder der Königin, Josef Tofall, später sogar Ehrenoberst, hielt seine erste Ansprache. Darin forderte er auf, das Buker Schützenfest wieder aufleben zu lassen.
Es muss ein sehr schönes Bild gewesen sein, als die damals schon berittenen Oberst und Adjutanten im früh jugendlichen Alter mit den Kutschen durch unser Dorf zogen.
Und wie konnte es anders sein, der Ausklang des Festes mit Himbeersaft und Kuchen auf dem Richtshof war ein unvergessenes Erlebnis für die vielen Kinder und Jugendlichen.
Abschließend möchte ich noch einmal alle Hofdamen und Blumenkinder nennen:
Königin Hildegard Tofall
Hofdamen: Maria Göke, Maria Winkler, Haneli Overbeck, Josefa Tegethoff, Gisela Tegethoff, Gertrud Tofall.
Blumenkinder: Christa Tofall, Angelika Bussmann, Gerda Plänker und Irene Gorzel.
Oberst: Josef Tofall
Adjutanten: Dieter Coprian und Albert Seitz
Fähnrich: Walter Plänker
Fahnenoffizier: Heinrich Schnelle
Kutscher und Lakai: Johannes und Dio Tofall
2. Kutsche: Fritz Bendfeld und Heinrich Jostmeier.

 
Zwischenzeitlich hatten der Bundestagsabgeordnete, Dr. Carsten Linnemann und der Landtagsabgeordnete, Volker Jung, den Weg nach Buke gefunden. Oberst Keuter bedankte sich bei Dr. Carsten Linnemann noch einmal für die gelungene Berlinfahrt der Buker Schützen. Mit Spannung wurden die obligatorischen Verleihungen des Ehrenunteroffiziersordens an Altenbeken und Paderborn erwartet. In diesem Jahr wurden Reinhard Schäfers (Maspern) und Peter Eilert (Altenbeken) ausgezeichnet. Besonders groß war die Freunde bei dem Husaren, Wilhelm Kaiser, der ebenfalls den Orden überreicht bekam. Wilhelm Kaiser aus Oesdorf ist seit 1994 Bläser und Vize-Dirigent bei den Husaren. Bei bester Stimmung und gutem Wetter spielten die Musiker zur Unterhaltung der Gäste auf. Für den abendlichen Tanzabend war ein DJ verpflichtet worden.
 
Schützenfestmontag
Schon früh am Morgen des 2. Schützenfesttages waren die Husaren mit Unterstützung der Feuerwehr in allen Winkeln des Dorfes unterwegs, um das traditionelle „Wecken“ durchzuführen. Das fleißige Vorbereitungsteam hatte das Festzelt wieder hergerichtet und pünktlich ab 9 Uhr konnten die Schützen nach einem Gebet, gesprochen vom Oberst, das reichhaltige, vom Festwirt Johannes Keuter gelieferte, Frühstück einnehmen und so begann Oberst Keuter schon zu Beginn in dem prall gefüllten Festzelt mit der Begrüßung. Der Einladung zum Schützenfrühstück waren wieder viele Ehrengäste gefolgt und so konnte Oberst Keuter, nach der musikalischen Auftaktmusik des BBOA Orchesters Altenbeken, unter der Leitung von Alfons Kersting, neben unserem Bürgermeister Hans Jürgen Wessels, die gesamte Geistlichkeit des Pastoralverbundes EGGE unter der Führung des Präses Bernhard Henneke begrüßen. Zudem hatte Bukes Ehrenpräses und Schützenkönig 1990, Pfarrer Martin Göke, den Weg nach Buke gefunden. Des Obersts besonderer Willkommensgruß galt, dem Bezirksbundesmeister Heiner Knocke und dem Stellv. Bundesschützenmeister, Hans Besche, dem Bezirksjungschützenmeister Ralf Niggemeier, dem Schützenkönig, Michael Bendfeld, mit seinen Hofherren und den Abordnungen der befreundeten Schützenvereine. Theo Fornefeld (Odammes), vor 44 Jahren von Buke nach Südafrika ausgewandert, nahm nach vielen Jahren wieder am Schützenfrühstück teil.

 
Die Stimmung im Festzelt war prächtig und mit Spannung wurden die Ordensverleihungen erwartet. Den Treueorden für 25 Jahre erhielten Ralf Papenkordt, Peter Kaufmann, Ehrenpräses Martin Göke, Aloys Potthast (fehlte) und Reinhard Nolte (fehlte).
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Franz Bendfeld, Vater des Königs, geehrt. Sage und schreibe 60 Jahre Treue zu unserer Bruderschaft feierten die Schützenbrüder Fritz Bendfeld und Franz Rüther. Josef Stamm fehlte krankheitsbedingt. Ihm wurde der Orden nachgereicht. Walter Winkler war bereits am Vortag ausgezeichnet worden. Alle haben am Aufbau unserer Bruderschaft entscheidend mitgearbeitet. Den Jubilaren hefteten unser Präses Bernhard Henneke und der 1. Brudermeister Udo Waldhoff den Treueorden an die Schützenjacke.
Joachim Padberg wurde vom 1. Brudermeister, Udo Waldhoff, für seine außerordentlichen Verdienste mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Zwischenzeitlich war auch unser Landrat, Manfred Müller, im Festzelt angekommen. In seinem Grußwort war die große Sorge über die in den Überschwemmungsgebieten bei Magdeburg eingesetzten Feuerwehrleute des Kreises Paderborn zu spüren.
 
Die Ehrung des Tages ging an unseren Fähnrich, Johannes Sendermann. Folgend die Laudatio: Johannes Sendermann, geboren am 24. November 1964, trat bereits 1982 unserer Bruderschaft bei. Schon 1992 übernahm er die Aufgaben des Fähnrichs der II. Fahne, während die I. Fahne von seinem Vater, Bernhard Sendermann, getragen wurde. Im Januar 1997 gab der heutige Ehrenfähnrich und Träger des Schulterbandes zum St. Sebastianus Ehrenkreuz, Bernhard Sendermann, nach 30 verdienstvollen Jahren sein Amt ab und wie könnte es anders sein, Johannes Sendermann übernahm von seinem Vater die Aufgaben des Fähnrichs der I. Fahne unserer Bruderschaft. Seitdem ist Johannes Sendermann der verantwortliche Fähnrich der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke. Johannes ist ein absolut zuverlässiger Fähnrich, der in den mittlerweile 18 Jahren mehr als treu und ehrenvoll seine Aufgaben wahrgenommen hat. Lediglich in seinem Königsjahr 2005 ließ er sich von seinem Fahnenoffizier Georg Fornefeld vertreten.
Das Schützenblut in seinen Adern hat er sicher auch von seinem Patenonkel, Josef Tofall, der wie sein Opa, Johannes Tofall, Oberst in Buke war. Die Verdienste des Johannes Sendermann spiegelten sich in der Verleihung des SVK 1998 und des HBO im Jahr 2006 wieder.
Johannes Sendermann, der auch in weiteren Buker Vereinen aktiv mitwirkt, ist ein absoluter Glücksfall für unsere Bruderschaft, denn sein ruhiges und hilfsbereites Auftreten hat ihn sehr beliebt gemacht.
Es folgten noch die Verleihung der Goldenen Schützenschnur an Eberhard Wiechers sowie eine Auszeichnung für das Schießteam um Peter Kaufmann, Dr. Andreas Elgner, Michael Bendfeld und Antonius Kanne, welche die Meisterschaft in der 4. Kreisklasse errungen hatten. Fabian Kanne erhielt zudem aus der Hand des Bezirksjungschützenmeisters, Ralf Niggemeier, den Jugendverdienstorden in Bronze überreicht, während sein Bruder, Fabian Kanne, die Urkunde zum 3. Platz beim Bezirksprinzenschießen erhielt.
Mit dem „Deutschlandlied” endete offiziell das diesjährige Schützenfrühstück, ehe die Ehrengäste nach weiteren Musikstücken der Einladung zum gemeinsamen Ausklang auf „Richts Deele” folgten.
Am Nachmittag war das Antreten auf dem Schützenplatz bereits um 15:30 Uhr, um im Festmarsch ein letztes Mal zur Königsresidenz an der Dorfstraße zu marschieren. Es war ein sehr schöner Umzug, dem die Parade auf dem Dorfplatz vor vielen Schaulustigen folgte. Schon traditionell nahm auch das Königspaar des Buker Kindergartens „Eggenest“ am Festzug teil.
Die Kinder hatten am Morgen im Kindergarten mit dem König Tristan Neumann und der von dem König auserwählten Königin, Emma Walton, ihr eigenes Königspaar ermittelt. Zudem marschierten die Prinzessinnen Emily Runte, Julia Fingerhut und Lena Grußmann mit. Im Festzelt folgte dann zu den Klängen des BBOA Orchesters die Kinderbelustigung. Für die jüngsten Festbesucher war es sicher ein Erlebnis, mit der Königin und den Hofdamen tanzen zu können. Der abendliche, eintrittsfreie Festball, war noch einmal gut besucht, ehe die stimmungsvolle Tanzband mit ihrer jedoch mittelprächtigen Musik gegen drei Uhr das letzte Musikstück anstimmte.
 
 
Buke hatte drei Tage ein nach alter Väter Sitte hervorragendes Schützenfest gefeiert, welches in der Buker Schützenhistorie einen festen Platz einnehmen wird.
2020  St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke e.V.   globbersthemes joomla templates