background
logotype
image1 image2 image3

2011

Pünktlich um 16:45 Uhr ließ der Hauptmann der Königskompanie, Klaus Keuter, das Bataillon am Dorfplatz Aufstellung nehmen, um zu den Klängen der mit 41 Musikern angetretenen 8. Husaren Buke zur Festmesse zu marschieren. Trotz unbeständiger und kühler Wettermeldung zeigte sich später sogar ganz kurz die Sonne, und der Zapfenstreichabend konnte fast ohne Regen gefeiert werden.

 

Nach der Fahnenparade mit dem Fähnrich der 1. Fahne, Johannes Sendermann mit den Fahnenoffizieren Anton Kanne und Georg Fornefeld, sowie dem Fähnrich der 2. Fahne, Elmar Grußmann mit den Fahnenoffizieren Steven Walton und Andreas Rüther, setzte sich das Bataillon in Bewegung, um gemeinsam die Schützenmesse als Auftakt des Schützenfestes zu feiern. Präses Bernhard Henneke zelebrierte eine erhabene Festmesse, die von den Buker Husaren unter der Leitung von Wilhelm Kaiser musikalisch begleitet wurde. In seiner Predigt erinnerte er u.a. an die Grundwerte der Bruderschaft mit „Glaube, Sitte und Heimat“. Insgesamt gesehen war der Messbesuch recht gut und nach der Messe ließ der kommandierende Hauptmann auf dem Kirchplatz Aufstellung nehmen, um dem Präses Meldung über das angetretene Bataillon sowie der Musiker aus Schloß Neuhaus und der Buker Husaren zu geben.

Nach einem ersten Umtrunk ging der Festzug Richtung Residenz des Obersts Hans Dieter Bertelt.

Mittlerweile konnte der Hauptmann Klaus Keuter dem Oberst Hans Dieter Bertelt eine Bataillonsstärke von rund 150 Schützen und Musikern melden. Es sei Sitte, so der Oberst, beim Kommandeur einen Umtrunk zu erhalten und so lud Oberst Bertelt, nachdem er sich beim Präses noch einmal für die Festmesse bedankt hatte, zu kühlem Bier in der Dionysius Straße ein. Nach dem Marsch quer durch Buke zum Reelsberg, konnten sich die Festzugteilnehmer über einen kühlen Umtrunk beim Königspaar Brigitte und Antonius Bartsch mit dem Hofstaat freuen. Nachdem der kommandierende Hauptmann dem Königspaar Meldung über die Stärke der angetretenen Schützen gemacht hatte, trat das sichtlich glückliche Königspaar vor das Königshaus und die Königin begrüßte die Schützen und wünschte allen ein schönes Schützenfest.

Um pünktlich auf dem Dorfplatz aufmarschieren zu können, marschierte die Festgesellschaft über den Reelsberg, Driburger Straße zum Dorfplatz, wo bereits viele Menschen auf den Aufmarsch des Bataillons warteten. Nach dem Aufmarsch übergab der Hauptmann Klaus Keuter das Kommando an Oberst Bertelt, der die Ordensvergabe vornahm. Höhepunkt war natürlich die Verleihung des Königsordens an Antonius Bartsch, dem er in seiner Laudatio noch einmal für seine Bereitschaft, in Buke Schützenkönig geworden zu sein, dankte. Ebenso schön war die Laudatio für unsere in Willebadessen geborene Königin Brigitte Bartsch. Gern und mit dem Applaus der gesamten Festbesucher, heftete Oberst Bertelt ihr daher die Königinnennadel an. Anschließend erhielten die Prinzen Stefan Lübbemeier, Volker Reifert und Hans Norbert Keuter ihre Prinzenorden, ehe die Jungschützen ihre Auszeichnungen erhielten (siehe Bericht vom Vogelschießen). Oberst Bertelt wünschte allen Festteilnehmern ein wunderschönes Schützenfest und übergab dann das Kommando an den kommandierenden Hauptmann zum folgenden Zapfenstreich. Nach der Serenade mit zwei Musikstücken, vorgetragen von den 8. Husaren Buke, hallte das Kommando „Großer Zapfenstreich, Stillgestanden“ über den Dorfplatz. Die Musikformationen der Musiker aus Schloß Neuhaus und der 8. Husaren aus Buke mit den Solisten Michael Bendfeld und Ulrich Lüke trugen einen exzellenten Zapfenstreich vor. Daher brandete nach dem „Deutschlandlied“ Applaus für einen hervorragend vorgetragenen Zapfenstreich auf. Mit der Kulisse im Hintergrund auf dem gepflegten Dorfplatz und der hervorragenden Klangkörper dürfte uns manches Dorf unserer Umgebung sicher bewundern. Nach dem Marsch zum vereinseigenen Schützenplatz, der Weihe der neuen Historientafel durch Präses Bernhard Henneke und dem Einmarsch in das Festzelt, begann der eintrittsfreie Festball mit der Tanzkapelle „Ecky`s Showband“ aus Marsberg.

Im Festzelt entwickelte sich eine prächtige Stimmung und das Team des Festwirtes Johannes Keuter hatte mit der Bewirtung der Schützenfestbesucher im Festzelt alle Hände voll zu tun. Leider waren vor dem Zelt wegen der sehr kühlen Witterung (10°C) wesentlich weniger Festgäste erschienen. Der eintrittsfreie Zapfenstreichabend endete bei bester Stimmung erst im Morgengrauen. Offizielle Fotografen neben unserem Kulturwart Gerhard Fornefeld war das Fotostudio Otto und Alexander Baliet.

Schützenfestsonntag am 03. Juli 2011

Schon früh am Morgen des 1. Schützenfesttages war der Platzmajor Anton Bannenberg mit seinem Helferteam auf den Beinen, um die Wege zum Schützenplatz und den gesamten Festbereich zu reinigen. Der Festwirt war nach kurzer Nacht bereits mit dem Herrichten des Zeltes beschäftigt, ehe ab 13 Uhr bei trübem Schützenfestwetter der Empfang der Vereine in den Kompaniebereichen „Richts Deele“ und „Tauben Ranch“ begann. Als Musikformationen sorgten der Spielmannszug Kempen, die Königin Kürassiere Altenbeken, die Musikkapelle Iggenhausen (Vertretung für das Bundesschützenbahnorchester (BBOA) Orchester wegen des Viaduktfestes) und die 8. Husaren Buke für die musikalische Gestaltung des gesamten Nachmittages. Leider musste wegen des Wetters der Festmarsch komplett geändert werden. Der langanhaltende Dauerregen, der sich bis 13:30 Uhr hinzog, hatte den Umzug ausfallen lassen. Nach dem Sternmarsch der Kompanien mit den Gastvereinen aus Altenbeken und Paderborn zum Kirchenvorplatz, setzte sich der Festzug nach dem Aufmarsch des Königspaares Antonius und Brigitte Bartsch und des Hofstaates aus dem Hause Rüter/Keuter, der Ansprache des Präses Bernhard Henneke und der Kranzniederlegung sowie dem Erklingen des „Deutschlandliedes” um 15:15 Uhr direkt in Richtung Schützenplatz in Bewegung. Sehr viele Menschen hatten sich vor allem im Bereich der Kirche und der Einfahrt zum Wiesenweg eingefunden, um die Königin und ihre Hofdamen in den Festtagskleidern zu sehen. Strahlend schön präsentierte sich unsere Königin in ihrer prunkvollen Robe und die Hofdamen trugen dazu prächtig farblich abgestimmte Kleider. Es war ein erhabenes Bild, als das gesamte Bataillon ins von Elli Kanne herrlich dekorierte Festzelt einzog, um das Königspaar und den Hofstaat zum Königstisch zu geleiten. Nach dem Kaffeetrinken und der Begrüßung aller Gäste überreichte der Oberstleutnant Johannes Bölte in Vertretung des Obersts, der dem Jubelhofstaat von vor 25 Jahren angehörte, dem König Antonius Bartsch eine Urkunde und der Königin den nach Meinung des Oberstleutnants schönsten Blumenstrauß.

Traditionell wurden an diesem Nachmittag die Jubelpaare geehrt und so war es dem Oberstleutnant eine Freude, mit Alwine Drewes die Königin von vor 25 Jahren mit ihrem König Dionysius Tofall begrüßen zu können. Ebenso herzlich begrüßte er auch den Hofstaat von vor 25 Jahren.

Das Königspaar von vor 40 Jahren, Josefa Bölte und Wilhelm Winkler, strahlte sichtlich, als der Oberstleutnant noch einmal an das Schützenfest vor 40 Jahren erinnerte und dann der Jubelkönigin einen Blumenstrauß und dem Jubelkönig eine Urkunde überreichte.

Vor einem halben Jahrhundert regierte in Buke das Königspaar Theresia Arens, geborene Stelte und Fritz Bendfeld. Beide wurden besonders geehrt und mit einem Blumenstrauß für die Jubelkönigin und einer Urkunde für den Jubelkönig bedacht. Gespannt warteten die Schützen aus Paderborn und Altenbeken auf die „Ernennungen“ zum Ehrenunteroffizier der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke. Traditionell wird in jedem Jahr diese Ehrung einem verdienten Schützen zugetragen. Über die Ernennung freuten sich Christian Beckmann (Altenbeken) und Herbert Böger (Maspern Paderborn). Im Festzelt feierten sehr viele Menschen bei kühlem und feuchtem Wetter und reichhaltigen kulinarischen Angeboten sowie an gepflegten Biertheken munter weiter. Zum ersten Mal sorgte mit dem DJ Richie ein Alleinunterhalter für die musikalische Gestaltung des Festballs am Schützenfestsonntag. Diese Maßnahme hatte sich absolut bewährt.

Schützenfestmontag am 04. Juli 2011

Schon früh am Morgen des 2. Schützenfesttages waren die Husaren mit Unterstützung der Feuerwehr in allen Winkeln des Dorfes unterwegs, um das traditionelle „Wecken“ durchzuführen. Das fleißige Vorbereitungsteam hatte das Festzelt wieder hergerichtet und pünktlich ab 9 Uhr konnten die Schützen das reichhaltige, vom Festwirt Johannes Keuter gelieferte Frühstück, einnehmen und so begann Oberst Bertelt schon zu Beginn in dem prall gefüllten Festzelt mit der Begrüßung. Der Einladung zum Schützenfrühstück waren wieder viele Ehrengäste gefolgt und so konnte Oberst Bertelt nach der musikalischen Auftaktmusik des BBOA Orchesters Altenbeken neben unserem Bürgermeister Hans Jürgen Wessels, die gesamte Geistlichkeit des Pastoralverbundes Egge unter der Führung des Präses Bernhard Henneke begrüßen. Sein besonderer Willkommensgruß galt dem Schützenkönig Antonius Bartsch mit seinen vier Hofherren und den Abordnungen der befreundeten Schützenvereine. Die Stimmung im Festzelt war prächtig und mit Spannung wurden die Ordensverleihungen erwartet.

Mit dem Treueorden für 25 Jahre zeichnete unser 1. Brudermeister Udo Waldhoff die Schützen Jürgen Höxter, Jürgen Niewels, Meinolf Höxtermann, Dr. Werner Huth, Michael Bendfeld, Heinz Werner Hasse (fehlte), Johannes Linse (fehlte), Johannes Bannenberg Junior, Martin Jostmeier und Hans Dieter Winkler.

Bereits 50 Jahre Mitglied in der Bruderschaft sind die Schützenbrüder Bernhard Remer, Udo Lüke und Herbert Hoischen. Herbert Hoischen fehlte. Die Ordensübergabe soll später erfolgen.

Den Schützen Remer und Lüke heftete unser Präses Bernhard Henneke unter dem Applaus der Schützenbrüder den Treueorden an die Schützenjacke. Aufgrund ihrer jahrelangen treuen und aktiven Mitarbeit zeichnete Udo Waldhoff die Schützenbrüder Martin Fornefeld und Steven Walton mit dem Silbernen Verdienstkreuz aus. Alle beiden Schützen haben sich um unsere Bruderschaft verdient gemacht.

Die weiteren Ehrungen nahmen dann der stellv. Bezirksbundesmeister Theo Thonemann und der stellv. Diözesanbundesmeister Heiner Knocke aus Dahl vor. Er hatte einige Überraschungen parat, denn auf Antrag der St. Dionysius Schützenbruderschaft nach der Sitzung des Ordenskomitees, zeichnete er für den in den letzten Jahren besonders aktiven Schützenbruder und Hauptmann der Westkompanie, Reinhard Simon, mit dem Hohen Bruderschaftsorden aus. Dieser Schütze hatte sich um unsere Bruderschaft durch seinen mehr als überdurchschnittlichen Einsatz besonders verdient gemacht. Des Weiteren erhielt der König Antonius Bartsch auf Grund seiner unermüdlichen Arbeit für die Schießgruppe das Ehrenkreuz des Schießsports in Bronze verliehen. Höhepunkt des Morgens war ohne Zweifel die Verleihung des Schulterbandes zum St. Sebastianus Ehrenkreuz an unseren Oberst Hans Dieter Bertelt. Oberst Bertelt hatte sich in vorbildlicher Weise über mehrere Jahrzehnte um die St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke verdient gemacht. Folgend die offizielle Laudatio:

Hans Dieter Bertelt, geboren am 03 April 1950, ist ein Vollblutschütze durch und durch. Kurz nach seiner Heirat im Jahre 1973 und der damit verbundenen Zuwanderung aus dem Nachbarort Schwaney trat er 1974 in die St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke ein. 10 Jahre später wurde er in der Jahreshauptversammlung 1984 zum 1. Kassierer und Geschäftsführer gewählt. Diese Vorstandstätigkeit führte er bis zum Jahr 1996 aus.

Für seinen vorbildlichen Einsatz in der Bruderschaft wurde ihm auf jeweiligen Antrag 1988 das SVK, 1992 der HBO, 2004 das SEK und 2008 das Ehrenkreuz des Sports in Bronze verliehen.

Sein Organisationstalent und sein Engagement für die Zielsetzung Glaube, Sitte und Heimat waren die ganzen Jahre ein Garant seiner Arbeit in der Bruderschaft als Vorsitzender der Heimat- und Vereinsgemeinschaft unserer St. Dionysius Gemeinde über viele Jahre.

Besonders erwähnenswert ist hierbei die tatkräftige Mitarbeit anlässlich des 150-jährigen Jubiläums unserer Bruderschaft im Jahre 2004. Die Pflege der guten nachbarschaftlichen Verbindungen zu den Bruderschaften Altenbeken, Schwaney und zum Paderborner Bürgerschützenverein lag ihm besonders am Herzen. Auch die gute Entwicklung unserer Schießsport- und Jungschützenabteilung ist unter anderem sein Verdienst.

1996 wurde er zum Oberstleutnant gewählt und führte als Oberstleutnant sowie Oberststellvertreter, im engeren Vorstand, die Geschicke der Bruderschaft.

In der Generalversammlung im Jahr 2000 wurde er zum 1. Brudermeister gewählt. Er war damit Bindeglied zu allen christlichen Gremien in der Gemeinde. Als tragende Säule bei der Kirchenrenovierung und als Lektor bei kirchlichen und sonstigen Veranstaltungen legte er großen Wert auf soziale und christliche Lebensmaßstäbe. 2000 war er König, Bezirkskönig und Gegenkönig.

Hans Dieter Bertelt ist seit Januar 2007 Oberst unserer Bruderschaft und hat maßgeblich bei der Planung und Errichtung unseres Schützenplatzes im Jahr 2009 in besonderer Weise mitgewirkt, so dass ein lang gehegter Wunsch unserer Bruderschaft in Erfüllung ging.

Er hat sich über einen jahrzehntelangen Zeitraum hinweg in überzeugender Weise um die Bruderschaft verdient gemacht.

Auf Grund dieses außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatzes stellen wir den Antrag, ihm das Schulterband zum St. Sebastianus Ehrenkreuz zu verleihen.

Die Urkunden für unsere ausgezeichneten Schützenbrüder wurden zum ersten Mal unterschrieben vom neuen Hochmeister des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, Dr. Emanuel Prinz zu Salm, mit Sitz in Leverkusen. Dieser hatte am 27. März 2011 das Amt nach 21 Jahren von Prinz zu Sein Wittgenstein übernommen.

Mit Applaus dankten die Schützenfrühstücksbesucher dem neuen Träger des Schulterbandes zum St. Sebastianus Ehrenkreuz. Zum Abschluss des Schützenfrühstücks trugen die Damen der Spinnstube Thea Rüther, Hilde Fornefeld, Marianne Waldhoff und Mini Fornefeld sowie Josef Rüther das von Thea Rüther um getextete Lied „Im schönsten Wiesengrunde“ vor, ehe die Buker Husaren mit deren musikalischen Leiter Toni Wiethaup das von ihm neu auf Bukes Heimat getextete Lied „Bozener Bergsteiger marsch“ vortrugen. Mit dem „Deutschlandlied” endete offiziell das diesjährige Schützenfrühstück, ehe die Ehrengäste der Einladung zum gemeinsamen Ausklang auf „Richts Deele” folgten. Am Nachmittag war das Antreten bereits um 15:30 Uhr, um im Festmarsch ein letztes Mal zur Königsresidenz am Reelsberg zu marschieren. Es war ein sehr schöner Umzug, dem die Parade auf dem Dorfplatz vor vielen Schaulustigen folgte. Schon traditionell nahm auch das Königspaar des Buker Kindergartens am Festzug teil. Die Kinder hatten am Morgen im Kindergarten mit dem König (Königin Claire Walton) und dem von der Königin auserwählten König Marc Woks ihr eigenes Königspaar ermittelt. Im Festzelt folgte dann zu den Klängen des BBOA Orchesters die Kinderbelustigung. Für die jüngsten Festbesucher war es sicher ein Erlebnis, mit der Königin und den Hofdamen tanzen zu können. Der abendliche, eintrittsfreie Festball war noch einmal sehr gut besucht, ehe die stimmungsvoller Tanz band mit ihrer vorzüglichen Musik gegen 2:30 Uhr das letzte Musikstück anstimmte. Besonderes Highlight des Abends war um Mitternacht der 70. Geburtstag des Ehrenobersts Hans Bussmann.

Das Schützenfest 2011 stand unter folgendem Motto:

„In Freundschaft verbunden“

Buke hatte 3 Tage ein nach alter Väter Sitte hervorragendes Schützenfest gefeiert, welches in der Buker Schützenhistorie einen festen Platz einnehmen wird. Leider besserte sich das Wetter erst am Tag nach dem Schützenfest.

(Text: Hans Norbert Keuter)

2020  St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke e.V.   globbersthemes joomla templates