background
logotype
image1 image2 image3

2010

 Pünktlich um 16:45 Uhr ließ der Hauptmann der Königskompanie, Klaus Keuter, das Bataillon am Dorfplatz Aufstellung nehmen, um zu den Klängen der mit 41 Musikern angetretenen 8. Husaren Buke zur Festmesse zu marschieren. Trotz leicht unbeständiger Wettermeldung zeigte sich später sogar die Sonne, und der Zapfenstreichabend konnte komplett ohne Regen gefeiert werden.

 

Nach der Fahnenparade mit dem Fähnrich der 1. Fahne, Johannes Sendermann mit den Fahnenoffizieren Peter Kaufmann und Georg Fornefeld, sowie dem Fähnrich der 2. Fahne, Jan Bußmann mit den Fahnenoffizieren Steven Walton und Andreas Rüther, setzte sich das Bataillon in Bewegung, um gemeinsam die Schützenmesse als Auftakt des Schützenfestes zu feiern. Die vier Messdiener Andre Drewes, Magnus Kanne, Dennis Güldner und Michael Keuter rundeten den Gesamteindruck beim Einmarsch in die Kirche besonders gut ab. Präses Pfarrer Bernhard Henneke zelebrierte eine erhabene Festmesse, die von den Buker Husaren unter der Leitung von Wilhelm Kaiser musikalisch begleitet wurde. In seiner Predigt erinnerte er an die Grundwerte der Bruderschaft mit „Glaube, Sitte und Heimat“ und weihte anschließend die von Udo Waldhoff gestiftete neue Jungschützenkönigskette. Insgesamt gesehen war der Messbesuch recht gut und nach der Messe ließ der kommandierende Hauptmann auf dem Kirchplatz Aufstellung nehmen, um dem Präses Meldung über das angetretene Bataillon sowie der Musiker aus Schloß Neuhaus und der Buker Husaren zu geben.

Klaus hat alles im Griff

Nach einem ersten Umtrunk ging der Festzug Richtung Residenz des Oberst Hans-Dieter Bertelt. Mittlerweile konnte der Hauptmann Klaus Keuter dem Oberst Hans-Dieter Bertelt eine Bataillonsstärke von rund 160 Schützen und Musikern melden. Es sei Sitte, so der Oberst, beim Kommandeur einen Umtrunk zu erhalten und so lud Oberst Bertelt, nachdem er sich beim Präses noch einmal für die Festmesse bedankt hatte, zu kühlem Bier in der Dionysius Straße ein.

Nach dem Marsch quer durch Buke zum Reelsberg, konnten sich die Festzugteilnehmer über einen kühlen Umtrunk beim Königspaar Simone und Jürgen Höxter mit dem Hofstaat freuen.

Nachdem der kommandierende Hauptmann dem Königspaar Meldung über die Stärke der angetretenen Schützen gemacht hatte, trat das sichtlich glückliche Königspaar vor das Königshaus und der König begrüßte die Schützen und wünschte allen ein schönes Schützenfest. Als anschließend die Fotografen das Königspaar und die Hofstaatpaare fotografiert hatten, spielten die Musikformationen abwechselnd zum Ständchen auf.

Um pünktlich auf dem Dorfplatz aufmarschieren zu können, marschierte die Festgesellschaft über den Reelsberg, Driburger Straße zum Dorfplatz, wo bereits sehr viele Menschen auf den Aufmarsch des Bataillons warteten. Nach dem Aufmarsch übergab der Hauptmann Klaus Keuter das Kommando an Oberst Bertelt, der die Ordensvergabe vornahm. Höhepunkt war natürlich die Verleihung des Königsordens an Jürgen Höxter, dem er in seiner Laudatio noch einmal für seine Bereitschaft, in Buke Schützenkönig geworden zu sein, dankte. Ebenso schön war die Laudatio für unsere in Altenbeken geborene Königin Simone, die die traditionsreiche Schützentradition der Familie nun als Königin in Buke fortsetzt. Gern und mit dem Applaus der gesamten Festbesucher heftete Oberst Bertelt ihr daher die Königinnennadel an. Anschließend erhielten die Prinzen Martin Fornefeld, Volker Reifert und Uwe Hoischen ihre Prinzenorden, ehe die Jungschützen ihre Auszeichnungen erhielten. Oberst Bertelt wünschte allen Festteilnehmern ein wunderschönes Schützenfest und übergab dann das Kommando an den kommandierenden Hauptmann zum folgenden Zapfenstreich. Nach der Serenade, vorgetragen von den 8. Husaren Buke, hallte das Kommando „Großer Zapfenstreich, Stillgestanden“ über den Dorfplatz. Die Musikformationen der Musiker aus Schloß Neuhaus und die 8. Husaren aus Buke trugen einen exzellenten Zapfenstreich vor. Aufgrund der zurzeit dünnen Personaldecke im Trompetenregister der 8. Husaren trugen die „Posten“ des Zapfenstreichs die beiden Hofherren Ulrich Lüke und Michael Bendfeld vor. Das hatte es in Buke auch noch nicht gegeben. Daher brandete nach dem „Deutschlandlied“ Applaus für einen hervorragend vorgetragenen Zapfenstreich auf. Mit der Kulisse im Hintergrund auf dem gepflegten Dorfplatz und der hervorragenden Klangkörper dürfte uns manches Dorf unserer Umgebung sicher bewundern. Nach dem Marsch zum vereinseigenen Schützenplatz und dem Einmarsch in das Festzelt, begann der Festball mit der „Timo-Schuster-Tanz- und Showband“.

Die Schützenbrüder Konrad Dommes, Johannes Nolte und Anton Bartsch hatten im Zelteingang den Eintrittskartenverkauf organisiert und konnten gegen Mitternacht eine sehr gute Einnahme vorweisen. Im Festzelt entwickelte sich eine prächtige Stimmung und das Team des Festwirtes Johannes Keuter hatte alle Hände voll mit der Bewirtung der Schützenfestbesucher im und vor dem Festzelt zu tun. Für den Schützenbruder Franz Stelte gab es um Mitternacht ein Ständchen, denn er feierte seinen 70. Geburtstag. Franz Stelte trat bereits 1958 unserer Bruderschaft bei und ist immer an den Veranstaltungen anzutreffen.

Er konnte sich auf eine große Gratulantenschar, angeführt vom Königspaar und Oberst, freuen. Der Zapfenstreichabend endete bei bester Stimmung erst im Morgengrauen.

Schützenfestsonntag am 13. Juni 2010

Schon früh am Morgen des 1. Schützenfesttages war der Platzmajor Anton Bannenberg mit seinem Helferteam auf den Beinen, um die Wege zum Schützenplatz und den gesamten Festbereich zu reinigen. Der Festwirt war nach kurzer Nacht bereits mit dem Herrichten des Zeltes beschäftigt, ehe ab 13 Uhr bei bestem Schützenfestwetter der Empfang der Vereine in den Kompaniebereichen begann. Als Musikformationen sorgten der Spielmannszug Kempen, Königin Kürassiere Altenbeken, BOA Orchester Altenbeken und die 8. Husaren Buke für die musikalische Gestaltung des gesamten Nachmittages. Nach dem Sternmarsch zum Dorfplatz, der Fahnenparade und der Oberstparade setzte sich der Festzug nach dem Erklingen des “Deutschlandliedes” in Richtung Reelsberg zur Residenz des Königspaares in Bewegung. Sehr viele Menschen hatten sich vor allem am Reelsberg eingefunden, um die Königin und ihre Hofdamen in den Festtagskleidern zu sehen. Strahlend schön präsentierte sich unsere Königin in ihrer prunkvollen rosenholzfarbenen Robe und die Hofdamen trugen grün-grau changierte Neckholder-Kleider. Szenenapplaus brandete auf, als das Königspaar und der Hofstaat vor der Königsresidenz zum ersten Mal die gesamte Front abschritt. Besonders schick waren die Kinder des Königspaares, Hannes und Marie, gekleidet. Beide marschierten vor dem Königspaar mit und ernteten für ihr Auftreten besonderen Applaus. Der Marschweg führte über den Reelsberg zum Dorfplatz, wo Hunderte Menschen auf die Parade warteten. Nach der Parade setzte sich der Festumzug Richtung Ehrenmal zur Gefallenenehrung in Bewegung. Präses Bernhard Henneke erinnerte in seiner Ansprache an die letzten Weltkriege und an die Krisengebiete weltweit. Nach dem „Lied vom guten Kameraden” folgte der Marsch zum Schützenplatz, wo ebenfalls viele Menschen auf den Aufmarsch der Festgesellschaft warteten. Es war ein erhabenes Bild, als das gesamte Bataillon ins herrlich dekorierte Festzelt einzog, um das Königspaar und den Hofstaat zum Königstisch zu geleiten. Nach dem Kaffeetrinken und der Begrüßung aller Gäste überreichte Oberst Hans-Dieter Bertelt dem König Jürgen Höxter eine Urkunde und der Königin den nach Meinung des Obersts schönsten Blumenstrauß. Traditionell wurden an diesem Nachmittag die Jubelpaare geehrt und so war es dem Oberst eine Freude, mit Annette Kaufmann, geborene Keuter, die Königin von vor 25 Jahren begrüßen zu können. Annette Keuter ist bis heute eine der jüngsten Königinnen in der Buker Schützenhistorie.

Ebenso herzlich begrüßte Oberst Bertelt auch den Hofstaat von vor 25 Jahren. Das Königspaar vor 40 Jahren, Rosemarie Goeken, geborene Versen, und ihr König Johannes Rüther strahlten mit der Sonne um die Wette, als Oberst Bertelt noch einmal an das Schützenfest vor 40 Jahren erinnerte und dann der Jubelkönigin einen Blumenstrauß und dem Jubelkönig eine Urkunde überreichte. Vor einem halben Jahrhundert regierte in Buke das Königspaar Johannes Rüther und Thea Mertens, später Frau Rüther. Leider ist unser Jubelkönig Johannes Rüther bereits verstorben. Jubelkönigin Thea Rüther hatte ihren gesamten Hofstaat eingeladen und so erinnerte Oberst Bertelt noch einmal an das Schützenfest 1960 in Buke, ehe er unserer Jubelkönigin einen Blumenstrauß überreichte. Leider war das Jubelkönigspaar von vor 60 Jahren, Theresia Heinemann, geborene Jostmeier und Karl Bolbrock aus gesundheitlichen Gründen der Einladung nicht gefolgt. Die Ehrung soll später nachgeholt werden. Gespannt warteten die Schützen aus Paderborn und Altenbeken auf die Ernennungen zum Ehrenunteroffizier der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke. Traditionell wird in jedem Jahr einem verdienten Schützen diese Ehrung zugetragen. Über die Ernennung freuten sich Hubert Buschmeier (Altenbeken) und Franz Brinkmann (Maspern Paderborn). Im und um das Festzelt feierten sehr viele Menschen bei bestem Wetter und reichhaltigen kulinarischen Angeboten sowie an gepflegten Biertheken munter bis zum Beginn des 1. WM-Spiels unserer Nationalmannschaft um 20:30 Uhr. Der Anstoßzeitpunkt erwies sich jedoch ungünstig für den Festverlauf, denn viele Schützenfestbesucher zogen es vor, vor dem eigenen Fernseher das Spiel zu sehen. Martin Fornefeld und Martin Bölte hatten jedoch für die Fußball-Fans eine Großleinwand an der Zeltwand angebracht und mit Beginn des Spiels hatten sich etliche Festbesucher vor der Leinwand eingefunden. Das Königspaar und der Hofstaat hatten sich unters Volk gemischt und fieberten mit unserer Mannschaft mit. Deutschland gewann 4:0 und die Stimmung stieg bei jedem Tor mächtig an. In der Halbzeitpause spielte die “Timo-Schuster-Tanz- und Showband” zum Ehrentanz auf und so entwickelte sich nach dem Spiel noch ein schöner Festball.

Schon früh am Morgen des 2. Schützenfesttages waren die Husaren mit Unterstützung der Feuerwehr in allen Winkeln des Dorfes unterwegs, um das traditionelle „Wecken“ durchzuführen. Das fleißige Vorbereitungsteam hatte das Festzelt wieder hergerichtet und pünktlich ab 9 Uhr konnten die Schützen das reichhaltige, vom Festwirt gelieferte Frühstück, einnehmen und so konnte Oberst Bertelt schon mit Beginn in dem prall gefüllten Festzelt die Begrüßung vornehmen.

Der Einladung zum Schützenfrühstück waren wieder viele Ehrengäste gefolgt und so konnte Oberst Bertelt nach der musikalischen Auftaktmusik des BOA Orchesters Altenbeken neben dem Landrat Manfred Müller und unserem Bürgermeister Hans Jürgen Wessels die gesamte Geistlichkeit des Pastoralverbundes Egge unter der Führung des Präses Pfarrer Bernhard Henneke begrüßen. Sein besonderer Willkommensgruß galt dem Schützenkönig Jürgen Höxter mit seinen acht Hofherren und den Abordnungen der befreundeten Schützenvereine. Nach der namentlichen Begrüßung der Ehrengäste sprach unser Landrat Grußworte, in denen er sich besonders für die sichtlich gute Jugendarbeit in unserer Bruderschaft bedankte. Die Stimmung im Festzelt war prächtig und mit Spannung wurden die Ordensverleihungen erwartet. Mit dem Treueorden zeichnete unser 1. Brudermeister Udo Waldhoff die Schützen Reinhard Simon, Alfred Mayer, Hans Peter Schreier,  Frank Schreier, Jürgen Giese, Hubertus Tofall, Johannes Keuter, Rüdiger Rüther, Dietmar Tofall und Antonius Nolte, Manfred Pauli, Andreas Wiechers aus. Da die drei letztgenannten nicht anwesend waren, wurden die Orden durch die Hauptleute später übergeben. Bereits 50 Jahre Mitglied in der Bruderschaft sind die Schützenbrüder Anton Rüther (Hossen), Johannes Drewes und Anton Bannenberg.

Ihnen heftete unser Präses Pfarrer Bernhard Henneke unter dem Applaus der Schützenbrüder den Treueorden an die Schützenjacke. Aufgrund ihrer jahrelangen treuen aktiven Mitarbeit zeichnete Oberst Bertelt die Schützenbrüder Eberhard Wiechers, Gisbert Stender und Dieter Pelizäus mit dem Silbernen Verdienstkreuz aus. Alle drei Schützen haben sich um unsere Bruderschaft verdient gemacht. Die weiteren Ehrungen nahm dann der stellv. Bezirksbundesmeister Gregor Rudolphi aus Altenbeken vor. Er hatte einige Überraschungen parat, denn auf Antrag der St. Dionysius Schützenbruderschaft nach der Sitzung des Ordenskomitees zeichnete er für die in den letzten Jahren besonders aktiven Schützenbrüder Hubert Rasche, Dieter Aufenanger, Hans Josef Lübbemeier und Hans Norbert Keuter aus. Diese Schützen haben sich um unsere Bruderschaft durch ihren mehr als überdurchschnittlichen Einsatz besonders verdient gemacht. Höhepunkt des Morgens war ohne Zweifel die Verleihung des St. Sebastianus Ehrenkreuzes an unseren Oberstleutnant Johannes Bölte. Johannes Bölte hat sich in vorbildlicher Weise über mehrere Jahrzehnte um die St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke verdient gemacht. Folgend die offizielle Laudatio:

St. Sebastianus Ehrenkreuz an Johannes Bölte

Johannes Bölte trat der St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke im Jahr 1975 bei. Bereits von 1984-1985 bekleidete er den Posten des Platzmajors. Im Jahr 1996 wurde er zum Feldwebel der Westkompanie gewählt, ab 2000 führte er dann die Westkompanie als deren Hauptmann bis zum Jahr 2005, ehe er 2005 Oberstleutnant und Stellvertreter des Obersts wurde. 1995 sicherte er sich die Königswürde, das SVK erhielt er 1993 und den HBO 2003. Johannes Bölte kennt die Abläufe eines Schützenjahres wie kaum ein anderer und seine ruhige und besonnene Art macht ihn für unsere Bruderschaft besonders wertvoll. Beim Schützenplatzbau stellte er seine Arbeitskraft- und Maschinen sowie seinen Hof immer wieder zur Verfügung. Besonders erwähnenswert ist zudem seine tatkräftige und uneigennützige Mitarbeit bei der Kirchenrenovierung in den 90er Jahren. Selbstverständlich ist ihm seine Teilnahme an allen kirchlichen und kulturellen Veranstaltungen unseres Ortes Buke.

Verfasst von Hans Norbert Keuter, Kulturwart

Mit stehenden Ovationen dankten die Schützenfrühstücksbesucher dem neuen Träger des St. Sebastianus Ehrenkreuzes. Den Orden des Ehrenunteroffiziers erhielt der langjährige Kapellmeister des BOA Orchesters Altenbeken, Alfons Kersting. Mit dem „Deutschlandlied” endete offiziell das diesjährige Schützenfrühstück, ehe die Ehrengäste der Einladung zum gemeinsamen Ausklang auf „Richts Deele” folgten. Am Nachmittag war bereits um 15:30 Uhr antreten, um im Festmarsch ein letztes Mal zur Königsresidenz zu marschieren. Es war ein sehr schöner Umzug, dem die Parade auf dem Dorfplatz vor vielen Schaulustigen folgte. Schon traditionell nahm auch das Königspaar des Buker Kindergartens am Festzug teil. Die Kinder hatten am Morgen im Kindergarten mit dem König Dominique Bongen und Joline Fornefeld ihr eigenes Königspaar ermittelt. Im Festzelt folgte dann zu den Klängen des BOA Orchesters die Kinderbelustigung. Für die jüngsten Festbesucher war es sicher ein Erlebnis, mit der Königin und den Hofdamen tanzen zu können. Der abendliche Festball war noch einmal gut besucht, ehe um 1:30 Uhr die gerade bei den jüngeren Festbesuchern in die Kritik geratene Tanzband den Festball beendete.

Unser diesjähriges Schützenfest stand unter dem Motto „Gemeinschaft leben – Freundschaft erleben.

Buke hatte 3 Tage ein nach alter Väter Sitte hervorragendes Schützenfest gefeiert, welches in der Buker Schützenhistorie einen festen Platz einnehmen wird.

Noch vor dem Schützenfest hatte der Schützenbruder und Forstangestellte Steven Walton einen mächtigen Eggesandstein besorgt. Der rund 3 Tonnen schwere Stein erhielt seinen neuen Standort rechts von der Vogelstange. Auf ihm wurden die Königspaare namentlich vermerkt, die seit dem Schützenplatzbau im letzten Jahr Buker Regenten waren. Dies waren: Ruth und Volker Brucherseifer sowie Simone und Jürgen Höxter. Passend dazu stiftete Markus Finke von der Firma Finke Formenbau zwei aus Edelstahl gefertigte Schilder mit dem Emblem unserer Bruderschaft.

(Text: Hans Norbert Keuter)

2020  St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke e.V.   globbersthemes joomla templates